Uli Rennert | 2009 Dezember
Uli Rennert ist Pianist, Komponist und Elektroniker und lebt als freischaffender Musiker und Universitätsdozent in Graz in Österreich. Uli Rennerts künstlerische Arbeit dreht sich seit vielen Jahren um den Einsatz von Synthesizern und Live-Elektronik als expressives Instrumentarium und um die Erforschung der Schnittstellen zwischen Komposition und Improvisation. - Uli Rennert is an Austrian pianist, synthesist, and composer. Rennert is focusing on synthesizers and live-electronics used as expressive musical instruments, and he explores the area between composition and improvisation.
Uli Rennert, jazz, contemporary music, piano, synthesizer, composer, improvisation, producer, Graz, Austria
0
archive,date,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.8.1,vertical_menu_enabled,side_area_uncovered,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive
 

Dezember 2009

Das weisse Band

Endlich nun doch gesehen: Michael Haneke hat mit seinem in grossartigen Schwarz-Weiss-Bildern gedrehten Dorf-Drama ein echtes Meisterwerk geschaffen.

Da stimmt einfach alles: Geschichte, Besetzung, Bild, Rhythmus, (fast) keine Musik.

Leider scheint das ein grösseres Publikum nicht zu interessieren, wurde der Film doch kaum von grösseren Kinos gezeigt. READ MORE

Rentiere

Frohe Weihnachten!

Dem aktuellen Anlass entsprechend, noch folgende kleine Geschichte:

„So, Kaplan sin se also.“
„Bald werde ich aber Pfarrer.“
„No und dann, wie geht’s weiter mit der Kariere? Was kennten se noch werden in der katholischen Kirche?“
„Ich kann später einmal Bischof werden — oder sogar Erzbischof.“
„Und dann is aber Schluß.“
„Naja, ich könnte rein theoretisch noch Kardinal werden, aber …“
„Und dann?“
„Also ganz theoretisch könnte ich natürlich auch zum Papst gewählt werden. Aber das ist natürlich das höchste, was man erreichen kann. Über dem Papst gibt es ja nur noch den lieben Gott — und der kann ich natürlich nicht werden.“
„Sehen se, einer von de insrige Leit is es doch geworden.“

Lisa Randall: Verborgene Universen

„Eine Reise in den extradimensionalen Raum“ nennt die Physikerin der Harvard-University ihr Buch, in dem sie versucht, die neueseten Theorien über die Beschaffenheit unserer Welt vorzustellen und einleuchtend zu erklären.

Sehr spannend!

Robert Menasse: Ich kann jeder sagen

Erzählungen vom Ende der Nachkriegsordnung

Ich glaube, das Buch ist, was man im Feulleton-Deutsch gemeinhin als „relevant“ bezeichnet.

In seiner Knappheit, den vagen und doch bestimmten Andeutungen, sehr inspirierend.