Uli Rennert | Alarm!
Uli Rennert ist Pianist, Komponist und Elektroniker und lebt als freischaffender Musiker und Universitätsdozent in Graz in Österreich. Uli Rennerts künstlerische Arbeit dreht sich seit vielen Jahren um den Einsatz von Synthesizern und Live-Elektronik als expressives Instrumentarium und um die Erforschung der Schnittstellen zwischen Komposition und Improvisation. - Uli Rennert is an Austrian pianist, synthesist, and composer. Rennert is focusing on synthesizers and live-electronics used as expressive musical instruments, and he explores the area between composition and improvisation.
Uli Rennert, jazz, contemporary music, piano, synthesizer, composer, improvisation, producer, Graz, Austria
5868
post-template-default,single,single-post,postid-5868,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.6,vertical_menu_enabled,side_area_uncovered,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive
 

Alarm!

Alarm!

Der Standard – Einserkastl am 7. Oktober 2013

Der Standard - EinserkastlGemüse in Gefahr

Wer sich gerne am Markt mit saisonalem Gemüse eindeckt, könnte bald ein Problem haben
Wer sein Grünzeug nur in den Aufbahrungshallen der Supermärkte fleddert, äh, einkauft, kann beruhigt sein: Der Entwurf zur Saatgutverordnung, der derzeit im EU-Parlament debattiert wird, dürfte die Qualität seines Einkaufs kaum beeinflussen: Er ist ganz nach dem Geschmack der Saatgut- und Chemiekonzerne, die ihre auf Gleichförmigkeit, Herbizid-Resistenz und minimierte Samenfestigkeit ausgelegten Sorten nur zu gern als alleinige Alternative sehen möchten.

Wer hingegen so altmodisch ist, sich am Markt mit dem einzudecken, was die Saison und engagierte Gärtner hergeben, könnte bald ein Problem haben. Etliche samenfeste alte Sorten sollen laut Entwurf nur noch nach teuren Zulassungsverfahren verkauft werden dürfen: Samen, die sich in jahrhundertelanger Auslese als wertvoll erwiesen, dürften dann nur noch unter Strafe gehandelt oder angebaut werden.

Wenn die Verordnung tatsächlich so beschlossen würde, wäre ein massiver Verlust an genetischer Vielfalt und landwirtschaftlicher Kultur die Folge. Der Protest dagegen ist im Wesentlichen von Österreich – konkret von Arche Noah und Global 2000 – ausgegangen. Der (wohl scheidende) Minister Berlakovich hat ihn sogar mit unterschrieben, die Koalition hat einen (grünen) Antrag zum Schutz der Artenvielfalt im Parlament jedoch abgelehnt. Umso wichtiger wäre es, dass sie sich jetzt mit aller Macht für eine echte Entschärfung starkmacht.

(corti, DER STANDARD, 7.10.2013)

Link: derstandard.at/1379293212114/Gemuese-in-Gefahr

Tags:
No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.