Uli Rennert | Bio
Uli Rennert ist Pianist, Komponist und Elektroniker und lebt als freischaffender Musiker und Universitätsdozent in Graz in Österreich. Uli Rennerts künstlerische Arbeit dreht sich seit vielen Jahren um den Einsatz von Synthesizern und Live-Elektronik als expressives Instrumentarium und um die Erforschung der Schnittstellen zwischen Komposition und Improvisation. - Uli Rennert is an Austrian pianist, synthesist, and composer. Rennert is focusing on synthesizers and live-electronics used as expressive musical instruments, and he explores the area between composition and improvisation.
Uli Rennert, jazz, contemporary music, piano, synthesizer, composer, improvisation, producer, Graz, Austria
154
page-template-default,page,page-id-154,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.6,vertical_menu_enabled,side_area_uncovered,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive
 

Bio

Uli Rennert wurde am 25. September 1960 in Frankfurt am Main (D) als Sohn der Opernsängerin Anny Schlemm und des Dirigenten Wolfgang Rennert geboren.

Ausbildung

1966 – 79 Unterricht in Klavier bei Norbert Brecht, Tonsatz und Komposition bei Hans Kracke am Dr. Hoch’schen Konservatorium in Frankfurt am Main.

1976 – 79 Posaune und Jazz-Ensemble bei Abert Mangelsdorff.

1979 – 87 Studium an der Jazzabteilung der Grazer Musikhochschule bei Harald Neuwirth und Helmut Iberer. Seminare bei David Liebman, George Gruntz, Rob Franken und Peter Herbolzheimer.

1984 Preisträger des internationalen Wettbewerbes des U.S. Keyboard Magazine (Stipendium des Berklee College of Music).

1987 Konzertdiplom Jazz-Klavier mit Auszeichnung an der Musikhochschule Graz.

Einflüsse

Anfangs sind so unterschiedliche wie Namen wie Louis Armstrong, Jimi Hendrix oder die deutsche Freejazz-Szene zu nennen – sozusagen die ‚Einstiegsdroge‘. Später bildet für Uli Rennert dann vor allem die Musik von John Coltrane, Miles Davis, Thelonious Monk, Joe Zawinul, McCoy Tyner, Ahmad Jamal, Anthony Braxton oder Ornette Coleman wichtige Ausgangspunkte, wie auch Werke von Arnold Schoenberg, Alban Berg und Anton Webern, sowie Konzepte zeitgenössischer Komponisten wie Giacinto Scelsi und Vinko Globokar.

Uli Rennert
© Stefan Lozar

Die Anfänge

Erste Gehversuche Ende der 1970er Jahre in der Frankfurter und Offenbacher Jazz- und Rockszene als Posaunist (‚Ralf Kunzmann Big Band‘) und Keyboarder (‚Rhombus‘, ‚Maurer, Schlemm und Hagenau‘).

Graz

Von 1981 bis 86 besteht die Gruppe ‚Positive‘, eine Zusammenarbeit mit Erich Bachträgl (LP ‚Gollum‘). Daneben Mitwirkung bei zahlreichen Projekten verschiedenster musikalischer Richtungen. Beschäftigung mit Tango Nuevo und Latin Music in Klaus Johns‘ ‚Tangavan‘-Ensembles. Regelmässige Aufträge als Studiomusiker und Arrangeur.

1988 bis 93 arbeitet das experimentell ausgerichtete Trio ‚X-tra‘ mit Heinrich von Kalnein und Lars Lindvall. Mit diesem Ensemble werden neben einer regen Konzerttätigkeit 2 LP/CDs, sowie eine Auftragsarbeit für die Styriarte produziert.

1991 Gründung der Gruppe ‚TimeSquare‘ mit Frank Schwinn, Achim Tang und Gregor Hilbe, später erweitert um Florian Bramböck. TimeSquare macht in den folgenden Jahren, neben einigen internationalen Konzertreisen, ebenfalls einige CD- und Rundfunkproduktionen, unter anderem die CD ‚HomePage‘ mit David Liebman und Bob Mintzer als Gästen, die auch für den Hans Koller Preis nominiert wurde.

Künstlerische Aktivitäten

Vor einigen Jahren hat Uli Rennert mit Produktionen zu bestimmten Themen begonnen:

  • Project M ist eine Auseinandersetzung mit der Musik von Thelonious Monk und freien Improvisations-Formen in einer Besetzung mit drei Klarinetten (Peter Kunsek, Klaus Gesing, Gerald Preinfalk: Bb-, Eb- und Bass-Klarinetten) und Klavier.
  • Project T — Historische Jazz-Kompositionen von Duke Ellington, Henry Mancini, Benny Goodman, Cole Porter und eigene Stücke in einer elektro-akustischen Besetzung mit Synthesizer, Klarinette, Posaune, Gitarre und Schlagzeug (Peter Kunsek, Phil Yaeger, Frank Schwinn, Gregor Hilbe)
  • Project S lotet die musikalischen und klanglichen Möglichkeiten eines Streichsextetts zwischen Jazz, freier Improvisation und Neuer Musik aus – mit Peter Kunsek (cl), Peter Herbert (bass) und dem Linus Ensemble.
  • Von den Göttern weiss ich nichts – Musik für Mezzosopran, Live-Elektronik und Instrumente in kleinen, variablen Besetzungen nach Texten von Robert Gernhardt, Erich Fried, Pablo Picasso, Martin Luther u. a.; mit Sophie Rennert, Jörg-Martin Willnauer, Klaus Gesing, Réka Nagy, Peter Herbert u. a.

Daneben ist Uli Rennert seit Jahren zentrales Mitglied der Jazz Bigband Graz, mit der er eine Reihe von CD-Produktionen und Konzertreisen zu internationalen Festivals bestritten hat.

Eine enge Zusammenarbeit hat sich auch mit dem Wiener Schlagzeuger und Promoter Uli Soyka entwickelt. Einerseits wirken die beiden in verschiedenen Formationen zusammen, z.B. bei Lila Lotus (Lorenz Raab, Klaus Gesing, Henrik Halberg, Magnus Berstrøm, Uli Rennert, Uli Soyka) oder FunArt…Music (Peter Kunsek, Uli Rennert, Jan Roder, Uli Soyka), zum anderen wurden die letzten Rennertschen CD-Produktionen auf Uli Soykas Label pan tau-X records veröffentlicht.

Derzeit in Arbeit ist das Projekt 42 Radio Junkie sowie eine neue Komposition für Kammerorchester.

Uli Rennert ist Mitlglied im Österreichischen Komponistenbund.

Pädagogische Tätigkeit

Von 1988 bis 1990 Leitung der Jazz-Klavier-Klasse sowie eines Improvisations-Kurses an der Musikschule in Leibnitz. 1989 Beginn der Lehrtätigkeit an der Musikhochschule Graz – zunächst mit einem Lehrauftrag in Musikelektronik. 1990 dann zusätzlich Klavierpraxis. In den folgenden Jahren übernimmt Uli Rennert auch Improvisationkurse sowie die Leitung von Ensembles. 2003 Habilitation zum Ao. Univ. Professor im Fach Improvisation am Jazzinstitut der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz.

Von 2002 bis 2007 war Uli Rennert Studienrichtungskoordinator und Vorsitzender der Studienkommission bzw. Studienrichtungsarbeitsgruppe für Jazz. Während dieser Zeit wurden die Studienpläne des Jazzinstitutes einer eingehenden Modernisierung unterzogen und an aktuelle Erkenntnisse und Bedürfnisse der Jazzpädagogik angepasst.

Das Jazzinstitut der Kunstuniversität Graz hat Uli Rennert als Dozent für Imnprovisation und Ensemble-Unterricht mehrfach zu internationalen Seminaren entsandt – etwa zum Jazz-Seminar Pulawy (PL), an die Sibelius-Akatemia und das Jazz & Pop Conservatory Helsinki (FIN) und zu Meetings der International Association of Schools of Jazz (IASJ).

Seit 2009 ist Uli Rennert auch Artist in Residence/Dozent am Jazzcampus der Musikhochschule Basel für den Masterlehrgang Producing/Performance.

Uli Rennert @ KUG

Uli Rennert @ Jazzcampus Basel

Uli Rennert
© Krystian Szymanski

Privat

Uli Rennert lebt seit Herbst 1987 als politisch-idiomatischer Wirtschaftsflüchtling in Graz  in Österreich und nahm im Jahre 1993 die österreichische Staatsbürgerschaft an.