Uli Rennert | iLife
Uli Rennert ist Pianist, Komponist und Elektroniker und lebt als freischaffender Musiker und Universitätsdozent in Graz in Österreich. Uli Rennerts künstlerische Arbeit dreht sich seit vielen Jahren um den Einsatz von Synthesizern und Live-Elektronik als expressives Instrumentarium und um die Erforschung der Schnittstellen zwischen Komposition und Improvisation. - Uli Rennert is an Austrian pianist, synthesist, and composer. Rennert is focusing on synthesizers and live-electronics used as expressive musical instruments, and he explores the area between composition and improvisation.
Uli Rennert, jazz, contemporary music, piano, synthesizer, composer, improvisation, producer, Graz, Austria
136
archive,category,category-ilife,category-136,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.8.1,vertical_menu_enabled,side_area_uncovered,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive
 

iLife

rennert.at & Pagelines PlatformPro

PageLines PlatformNach vielen Experimenten und selbstgebastelten Themes mache ich mit PlatformPro von PageLines nun den Schritt zum professionellen WordPress-Layout.

Extensive Gestaltungs-Möglichkeiten und umfangreiche Organisations-Konzepte, gepaart mit stilsicherem Layout zeichnen die Themes der californischen Designer aus. Und der Support ist grossartig.

I love it!

Lizzi 2 — 3 D

Was bringt uns die Realität?

Bei ihrer fieberhaften Suche nach immer neuen Verlockungen hat sich die Unterhaltungs-Branche in den letzten Jahren auf die Entwicklung trickreicher und wirklichkeitsgetreuer Technologien konzentriert: HD-TV, 3 D, Surround-Sound, e-ink, Video-Telefonie, etc.

These: Je näher ein Medium, eine Kunstform der Realität kommt, die versucht wird, abzubilden, desto mehr schränkt das die Kreativität im Denken der Rezipienten und Konsumenten ein.

READ MORE

Leute gibt’s …

HTMLMich erreichte heute folgende Mail:

Ein Google-Inserat signalisiert mir, auf rennert.at könnte es interessante Informationen zum Spielen eines (Musik-)Keyboards geben, also klicke ich darauf.

Und was genau ist rennert.at?

Das ist mir bis jetzt – gut eine Stunde später – schleierhaft. Jedenfalls keine Homepage.

READ MORE

Testing WordBook

WordBook ist ein Plugin für WordPress, das es ermöglicht, die neuesten Beiträge meiner Website rennert.at auch auf FaceBook zu veröffentlichen.

Leider sieht es so aus, dass die in FaceBook integrierte Möglichkeit, Blogs via RSS-Feed einzubinden deutlich besser funktioniert. Schade!

iPhone-Apps

Nach einem guten Jahr mit dem iPhone 3G wird es Zeit, einmal anzuschauen, welche Programme sich beim täglichen Gebrauch bewährt haben — und welche nicht.

Telefon, Mail, iCal & Co.

Was diesen Bereich anlangt, muss man sagen, dass hier alles inzwischen nahezu perfekt funktioniert — jedenfalls, seit ich über einen iDisc-Account synchronisiere, was vollkommen automatisch, unauffällig und vor alllem schnell vor sich geht. Hier zeigt sich das iPhone als ideale Aussenstation meines PowerBooks. Ich brauche einfach nicht nachzudenken, ob ich die neue Telefonnummer meines Hausmeisters oder den nächsten Friseurtermin (einen solchen habe ich zugegebenermassen nicht sehr oft …) zu Hause oder unterwegs abrufe, eingebe, ändere. Alles klaglos.READ MORE

Facebook

FacebookWichtiges Diskussionsthema derzeit. Internetforen, Feulletons und die Facebook-Gemeinde selbst debattieren über Sinn und Zweck des ständig wachsenden Online-Netzwerkes.

Die Ängste der Menschen — User und Nicht-User — scheinen hauptsächlich aus zwei Richtungen zu kommen: Zum einen haben viele ein ungutes Gefühl, wenn man bei der Anmeldung und der Erstellung des eigenen Facebook-Profils aufgefordert wird, Persönliches preiszugeben; zum anderen wird mit diesen Daten ja die Einschaltung von Werbeanzeigen verknüpft.READ MORE

Bloggen via iPhone

Inzwischen habe ich einige Versuche hinter mir, diese Website auch mobil beschicken zu können – natürlich gerne per iPhone!

Es gibt ein kleines Programm für das iPhoneREAD MORE

Das iPhone ist da

Heute kam das Apple iPhone bei mir an. Letztendlich habe ich auf dieses Ding ja über 10 Jahre gewartet.

iPhoneAls Apple damals – wann war das eigentlich? – den Newton vorstellte, wusste ich, dass ich so ein Gerät brauche. Aber leider war das Ding unbezahlbar; was sich alsbald als Vorteil erwies: der Newton funktionierte einfach nicht.

Die Idee, alle wichtigen Funktionen und Daten immer so bei sich zu haben, wie man nun schon seit Jahren sein Moboltelefon (fast) immer bei sich hat, ist einfach genial. Und die neuen 3G-iPhones bieten da flächendeckende und ziemlich ausgereifte Möglichkeiten.

I love my new Apple!

Nachtrag:

Inzwischen kam die Meldung, dass in Österreich die neuen iPhones schon ausverkauft sind. Meines hatte ich im one Webshop bereits im Juni geordert …

H7

Hier ein Beispiel, wie sich an einem fast schon nichtig zu nennenden Forums-Beitrag ein nicht endenwollender Disput entzünden kann: Wenn ich aber doch H7 schreiben möchte. 

Aus einem harmlosen Beitrag eines Fragestellers im deutschen (sic!) Finale-Forum hat sich inzwischen eine heftige Diskussion über Grundsatzfragen entwickelt. Es gibt zu diesem Thema aktuell ganze 57 Antworten, die sich über die letzten 3 Monate angesammelt haben.

Haben die sonst nichts zu tun?

Nachtrag vom 07.04.2007 um 16:15

Inzwischen gibt es schon 60 Antworten; ca. das letzte Dutzend befasst sich mit der Geschichte der ‚H‘-Schreibung. Wirklich sehr interessant …

Nachtrag vom 08.04.2007 um 21:03

67 Antworten

Nachtrag vom 09.04.2007 um 21:53

Antwort Nr. 68:

‚Nun verstehe ich den Unterschied zwischen Jazzern und den anderen Musikern. Den Jazzern ist es egal, ob es richtig oder falsch ist …