Uli Rennert | Das UPC-Telekabel-Monopol
Uli Rennert ist Pianist, Komponist und Elektroniker und lebt als freischaffender Musiker und Universitätsdozent in Graz in Österreich. Uli Rennerts künstlerische Arbeit dreht sich seit vielen Jahren um den Einsatz von Synthesizern und Live-Elektronik als expressives Instrumentarium und um die Erforschung der Schnittstellen zwischen Komposition und Improvisation. - Uli Rennert is an Austrian pianist, synthesist, and composer. Rennert is focusing on synthesizers and live-electronics used as expressive musical instruments, and he explores the area between composition and improvisation.
Uli Rennert, jazz, contemporary music, piano, synthesizer, composer, improvisation, producer, Graz, Austria
2413
post-template-default,single,single-post,postid-2413,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.8.1,vertical_menu_enabled,side_area_uncovered,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive
 

Das UPC-Telekabel-Monopol

Das UPC-Telekabel-Monopol

Sehr geehrte Damen und Herren,

Telekabel WienSeit August 2008 warten wir nun auf die Herstellung eines Kabel-TV-Anschlusses durch Ihre Firma in unserer Wohnung in Wien [Adresse]. Hier nun ein Abriss der bisherigen Fortschritte:

  • Im August haben wir in Ihrer Filiale in Wien Alsergrund einen Vertrag abgeschlossen. Danach bekamen wir einen Montage-Termin zugewiesen. Soweit, so gut.
  • Eines Ihrer Montage-Teams (2 Mann) besuchte uns in unserer Wohnung und stellte nach einigen Versuchen mit den vorhandenen Installationen fest, dass die Einleitung nicht möglich sei. Die Herren verschwanden unverrichteter Dinge — wir sollten uns wieder melden, wenn alles hergerichtet sei.
  • Wir kontaktierten nun den verantwortlichen Elektriker. Dazu ist anzumerken, dass die Wohnung vom Vorbesitzer umfangreich saniert wurde, sich nun in einem erstklassigen Zustand befindet und vor allem auch auf einen Kabel-TV-Anschluss vornereitet wurde. Der fragliche Elektro-Fachmann hat dei Anlage nun nochmals begutachtet und uns bestätigt, dass alle notwendigen Verrohrungen nebst entsprechenden Vorspann-Kabeln vorhanden und in einwandfreiem Zusatnd sind.
  • RTV MongoliaZu einem neuerlich ausgemachten Termin erschien nun einer Ihrer Mitarbeiter von demselben 2-Mann-Trupp, der bereits bei uns gewesen war — aber eben nur einer. Er gab sich etwas verwundert, da er damit gerechnet hatte, nur eine Empfangs-Box anschliessen zu müssen, liess sich dann aber doch von meiner Tochter überreden, den Einzug des TV-Kabels mit ihrer Hilfe vorzunehmen. Dabei liess er es nicht an heftigem Körpereinsatz mangeln, wodurch der von ihm nun laut Anleitung unseres Elektriker identifizierte Vorspann abgerissen wurde. Erneut verliess er die Lustkandlgasse unverrichteter Dinge.
  • Wieder hielten wir Rücksprache mit unserem Elektriker, der uns ein weiteres Mal aufsuchte und feststellte, dass auch die Verrohrung Schaden gelitten haben muss. Um dies zu reparieren und nun seinerseits das von ihrem Techniker zurückgelassene Kabel einzuziehen, musste leider die Rigips-Decke im Vorzimmer der Wohnung aufgeschnitten werden. Hier klafft nun ein Loch.

In der Zwischenzeit haben wir von Ihnen ein Schreiben erhalten, in dem wir aufgefordert werden baldestmöglich einen Montagetermin für unseren TV-Anschluss auszumachen, da sonst der Tarif geändert werden müsse.

Wiederum haben wir uns um einen Montagetermin bemüht, wollten aber auch wissen, ob eventuell Schadenserstz von Ihnen geleistet werden würde. Dies ist ein eigenes Kapitel in dieser ganzen Angelegenheit:

  • Am vergangenen Montag erreichte ich nach 2 Stunden Wartezeit am Telefon eine nette Dame Ihrer Hotline, die mir einen neuen Termin geben konnte.
  • Auf meine Frage hin, wo ich den entstandenen Schaden melden könne, verband sie mich mit einem Kollegen in der technischen Abteilung.
  • Dieser hörte meine Schilderung an, behauptete aber, er sei nicht zuständig und leitete mich ebenfalls weiter.
  • Nun sprach ich mit einem sehr freundlichen und hilfsbereiten Herrn Kiani, dem ich meine Geschichte zum dritten Mal an diesem Tage vortrug.
  • Herr Kiani erklärte sich ebenfalls für nicht zuständig, versprach aber, meine Sache weiterzuverfolgen.
  • Ich nehme an, dass ich darauf hin am heutigen Dienstag vormittag einen seltsamen Anruf von dem Herrn bekommen habe, der beide Male zur Montage in unserer Wohnung gewesen war (Tel. 0660 – 2130401). Er meldete sich mit „Telekabel“ und wollte von mir in einigermassen unverschämten Ton wissen, was er angeblich in unserer Wohnung beschädigt habe. Ich gab ihm bereitwillig Auskunft und er wies mich dann noch darauf hin, dass unser Gespräch mitgeschnitten worden wäre. Daraufhin meinte ich, dass er das eigentlich am Beginn eines solchen Gesprächs mitzuteilen hätte, es mir aber grundsätzlich sehr recht sei, da so die vollkommen unangemessene Art und Weise, wie mit Kunden kommuniziert wird, bestens dokumentiert werde.

Wir hoffen nun, dass bei dem nächsten Termin alle Anschlüsse in unserer Wohnung gemacht werden können. Ich werde Ihnen die Rechnungen für die angefallenen Reparaturen gerne nach Abschluss der Arbeiten zusenden und gehe davon aus, dass Sie uns die entstandenen Kosten ersetzen werden.

Auch weise ich Sie darauf hin, dass Sie uns als Kunden in dem Moment verlieren werden, in dem sich für Wien eine ernstzunehmende Alternative für den Bereich Kabel-TV etabliert hat. Schlechtes Service ist, wie ich auch andernorts höre, bei UPC scheinbar an der Tagesordnung, und ist wohl auf die derzeitige Monopolstellung als Kabel-TV-Anbieter zurückzuführen. Schade!

Mit freundlichen Grüssen,

Ulrich Rennert

Tags:
No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.