Uli Rennert | Die Anfänge
Uli Rennert ist Pianist, Komponist und Elektroniker und lebt als freischaffender Musiker und Universitätsdozent in Graz in Österreich. Uli Rennerts künstlerische Arbeit dreht sich seit vielen Jahren um den Einsatz von Synthesizern und Live-Elektronik als expressives Instrumentarium und um die Erforschung der Schnittstellen zwischen Komposition und Improvisation. - Uli Rennert is an Austrian pianist, synthesist, and composer. Rennert is focusing on synthesizers and live-electronics used as expressive musical instruments, and he explores the area between composition and improvisation.
Uli Rennert, jazz, contemporary music, piano, synthesizer, composer, improvisation, producer, Graz, Austria
204
post-template-default,single,single-post,postid-204,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.8.1,vertical_menu_enabled,side_area_uncovered,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive
 

Die Anfänge

Die Anfänge

Als ich in den späten siebziger Jahren anfing, meine eigene Musik in Jazz- und Rockbands zu spielen, nötigten mich meine damaligen Freunde bald zum Kauf eines Fender Rhodes Pianos – das Original: Mark I Eighty-eight.

Nachdem ich meine grundsätzliche Aversion gegen alles elektronische überwunden hatte, besorgte ich mir eines. Und natürlich einen Minimoog dazu; das war noch ein Original: monophon und nicht gerade stimmstabil. So sah in diesen Jahren die Grundaustattung eines ‚Keyboarders‘ aus.

Die Arbeit mit diesen ersten praktikablen Dinosauriern bedeutete, die Instrumente von Grund auf bedienen und beherrschen zu lernen. Beispielsweise hatten die damaligen Synthesizer wie der Minimoog oder die Geräte von Arp keinerlei Programmierfunktion.

Joe Zawinul spielte damals etwa Synthesizer von Tom Oberheim und Arp. Das Black-Market-Thema wurde beispielsweise mit reversierter Tastatur eingespielt. Jeder Parameter musste noch von Hand eingestellt werden. Wollte man verschiedene Klänge während eines Konzerts verwenden, musste man alles immer wieder neu einstellen.

(Gute alte Zeit…)

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.