Uli Rennert | iPhone-Apps
Uli Rennert ist Pianist, Komponist und Elektroniker und lebt als freischaffender Musiker und Universitätsdozent in Graz in Österreich. Uli Rennerts künstlerische Arbeit dreht sich seit vielen Jahren um den Einsatz von Synthesizern und Live-Elektronik als expressives Instrumentarium und um die Erforschung der Schnittstellen zwischen Komposition und Improvisation. - Uli Rennert is an Austrian pianist, synthesist, and composer. Rennert is focusing on synthesizers and live-electronics used as expressive musical instruments, and he explores the area between composition and improvisation.
Uli Rennert, jazz, contemporary music, piano, synthesizer, composer, improvisation, producer, Graz, Austria
2926
post-template-default,single,single-post,postid-2926,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.8.1,vertical_menu_enabled,side_area_uncovered,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive
 

iPhone-Apps

iPhone-Apps

Nach einem guten Jahr mit dem iPhone 3G wird es Zeit, einmal anzuschauen, welche Programme sich beim täglichen Gebrauch bewährt haben — und welche nicht.

Telefon, Mail, iCal & Co.

Was diesen Bereich anlangt, muss man sagen, dass hier alles inzwischen nahezu perfekt funktioniert — jedenfalls, seit ich über einen iDisc-Account synchronisiere, was vollkommen automatisch, unauffällig und vor alllem schnell vor sich geht. Hier zeigt sich das iPhone als ideale Aussenstation meines PowerBooks. Ich brauche einfach nicht nachzudenken, ob ich die neue Telefonnummer meines Hausmeisters oder den nächsten Friseurtermin (einen solchen habe ich zugegebenermassen nicht sehr oft …) zu Hause oder unterwegs abrufe, eingebe, ändere. Alles klaglos.

In diesem Bereich gibt es ja unzählige Gadgets, die dann zum Beispiel die Bildchen der 9 Liebsten zur Schnell-Wahl auf den Start-Screen bannen, diverse SMS-Funktionen anbieten, oder die Geburtstage aus dem Adressbuch auflisten. Gadgets eben — not for me.

Listen

Auf dem Mac verwende ich zur Planung und Archivierung diverser Projekte und Tätigkeiten das Programm OmniFocus (omnigroup.com). Da kommt alles rein, von Produktionsabläufen bis zum Muttertagsgeschenk. OmniFocus gibt es auch als eigenständiges Programm für das iPhone, welches sich auch mit der Mac-Version problemlos synchen lässt. Auch hier eine tadellose Zusammenarbeit der beiden Plattformen.

Ein schönes kleines Programm für die täglichen Besorgungen: Einkaufslisten.

Musik

Neben dem integrierten iPod, der mir vor allem beim Üben und im Unterricht dazu dient, schnell einmal ein selbsterstelltes Playback und diverse Hörbeispiele abrufen zu können, benutze ich aus der Auswahl der vielen Metronom-Programme das Visual Metronome. Das ist einfach, kann getapte Tempi übernehmen und bietet alternativ zum synthetischen Klick zwei HH-Sounds an.

Weitere Empfehlungen wären Pianist, mit dem man unterwegs schnell ein paar Töne auschecken kann und natürlich das iRealBook — weniger wegen der Chords (die übrigens transponierbar sind), mehr um rasch nachzusehen, wer ein bestimmtes Stück komponiert hat.

Ausserdem: OmniTuner, AudioScope und time calc.

Dateien mitnehmen

Ich arbeite nun seit einiger Zeit mit dem Programm Air Sharing, das es ermöglicht, das iPhone mittels WIFI-Connection als externes Laufwerk für den Mac zu benutzen. Das Programm ist vor allem dazu in der Lage, die meisten Text- und Bild-Formate anzuzeigen bzw. Audio-Dateien abzuspielen und bietet sich daher als ideale Datenbank für Dokumente an, die man gerne mitnehmen möchte. Die neue Pro-Version kann sich zudem mit der iDisc und anderen Servern verbinden, wodurch es noch einfacher wird, (fast) überall auf die wichtigsten Dateien wie Tour-Rider, Noten (PDF), diverse Word-Dokumente und Audio-Files zugreifen zu können; sogar eine Druck-Option für Mac OS ist enthalten.

Auf Reisen

Unterwegs schliesslich haben sich die Ultralingua-Übersetzungsprogramme bewährt und natürlich die iPhone-Version der Google-Maps, durch die ich schon das ein oder andere Mal schnell und zuverlässig eine fremde Adresse gefunden habe. Für diesen Zweck gibt es nun übrigens auch OffMaps, ein Programm, mit dem sich Karten und Stadtpläne laden und dann offline lesen lassen. Es ist bei mir gerade in der Testphase.

Zudem bewährt hat sich das kleine Programm Fahrpläne, mit dem sich im In- und Ausland die Position der nächstgelegenen Stationen von öffentlichen Verkehrsmitteln inklusive eines Fahrplanes anzeigen lassen — sehr cool.

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.