Uli Rennert | jbbg-Tour Nachlese
Uli Rennert ist Pianist, Komponist und Elektroniker und lebt als freischaffender Musiker und Universitätsdozent in Graz in Österreich. Uli Rennerts künstlerische Arbeit dreht sich seit vielen Jahren um den Einsatz von Synthesizern und Live-Elektronik als expressives Instrumentarium und um die Erforschung der Schnittstellen zwischen Komposition und Improvisation. - Uli Rennert is an Austrian pianist, synthesist, and composer. Rennert is focusing on synthesizers and live-electronics used as expressive musical instruments, and he explores the area between composition and improvisation.
Uli Rennert, jazz, contemporary music, piano, synthesizer, composer, improvisation, producer, Graz, Austria
2450
post-template-default,single,single-post,postid-2450,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.8.1,vertical_menu_enabled,side_area_uncovered,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive
 

jbbg-Tour Nachlese

jbbg-Tour Nachlese

Die jbbg (aka Jazz Bigband Graz) ist wieder in Graz gelandet. Hinter uns haben wir ein Reihe von Konzerten in Graz, im Deutschen Rheinland, in meiner Heimatstadt Frankfurt am Mainjbbg in Zehdenick und in der Nähe von Berlin.

„Electric Poetry & Lo-Fi Cookies“ nennt sich das aktuelle Programm, komponiert und arrangiert von Horst-Michael Schaffer. Diese Musik gehört auf grössere Bühnen und wir treiben nun schon seit einiger Zeit einen erheblichen Aufwand, um die gesamte Show mit komplexem Ton, Licht und Visuals an unser Publikum zu bringen.

Interessanterweise ergab es sich, dass wir einen der schönsten Abende dieser Tour dann doch in einem kleinen Ort in der Nähe von Berlin hatten, nämlich in Zehdenick im Bezirk Ober-Havel. Dort gibt es einen kleinen Konzert- und Veranstaltungsraum in der schön renovierten und adaptierten Scheune eines mittelalterlichen Zisterzienser-Klosters: Lichttechnikerin Sabine Wiesenbauer musste sich lediglich um die Pultbeleuchtungen kümmern, die Jungs von OcheReSotto projizierten ihre Visuals auf die alten Backsteinmauern und Daniel Hojka, unser improvisations-geschulter FOH-Mann, zauberte einmal mehr einen traumhaften Sound aus dem praktischen Nichts.

Uns blieb es daher nur übrig, in sonst schon ungewohnter Nähe zum unglaublich konzentrierten und interessierten Publikum einen schönen Konzertabend abzuliefern.

Club-Sound!

1 Comment
  • sabine wiesenbauer

    19. Januar 2009 at 11:14

    das ist ja echt voll lieb von dir erzählt! ich hoffe, es geht dir gut und grüsse dich aus dem sonnigen wien.
    bine