Uli Rennert | Project S beginnt
Uli Rennert ist Pianist, Komponist und Elektroniker und lebt als freischaffender Musiker und Universitätsdozent in Graz in Österreich. Uli Rennerts künstlerische Arbeit dreht sich seit vielen Jahren um den Einsatz von Synthesizern und Live-Elektronik als expressives Instrumentarium und um die Erforschung der Schnittstellen zwischen Komposition und Improvisation. - Uli Rennert is an Austrian pianist, synthesist, and composer. Rennert is focusing on synthesizers and live-electronics used as expressive musical instruments, and he explores the area between composition and improvisation.
Uli Rennert, jazz, contemporary music, piano, synthesizer, composer, improvisation, producer, Graz, Austria
5027
post-template-default,single,single-post,postid-5027,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.8.1,vertical_menu_enabled,side_area_uncovered,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive
 

Project S beginnt

Project S beginnt

Heute ist das Notenmaterial für mein Project S fertig geworden — ich habe fast 200 Seiten Partitur und neun mal über 20 Seiten Einzelstimmen ausgedruckt und gebunden. Das ist ein bemerkenswerter Moment, wenn so eine lange und intensive Arbeit zu einem ersten wichtigen Etappenziel führt. Ausgedruckte Partituren haben so etwas Endgültiges.

Die Musik dreht sich hauptsächlich um die siebenteilige Suite ‚Seven Superfluous Serenades‘, ein Werk für Synthesizer, Klarinette Kontrabass und Streichsextett mit einer Gesamtdauer von etwas über 40 Minuten. Als improvisierende Solisten werden Peter Kunsek (Klarinette), Peter Herbert (Kontrabass) und ich selbst (Synthesizer, Lap-Steel-Gitarre, Electronics) uns mit den auskomponierten Motiven, Klängen und Atmosphären der Streicher auseinandersetzen, und ich hoffe, dass wir dabei starke Synergien entwickeln können.

Der nächste Schritt wird nun die Aufnahme des ganzen Werkes sein, die in der ersten Novemberwoche im grossen Saal des Volkshauses Graz stattfinden wird. Wir werden versuchen, einen möglichst natürlichen Ensemble-Sound zu kreieren und greifen dabei auf Recording-Konzepte zurück, die sich bei Aufnahmen von Kammermusik bewährt haben: eine Stereo-Hauptmikrofonierung plus zusätzlichen Stützen für die Solo-Stimmen, nicht mehr.

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.