Uli Rennert | CD
Uli Rennert ist Pianist, Komponist und Elektroniker und lebt als freischaffender Musiker und Universitätsdozent in Graz in Österreich. Uli Rennerts künstlerische Arbeit dreht sich seit vielen Jahren um den Einsatz von Synthesizern und Live-Elektronik als expressives Instrumentarium und um die Erforschung der Schnittstellen zwischen Komposition und Improvisation. - Uli Rennert is an Austrian pianist, synthesist, and composer. Rennert is focusing on synthesizers and live-electronics used as expressive musical instruments, and he explores the area between composition and improvisation.
Uli Rennert, jazz, contemporary music, piano, synthesizer, composer, improvisation, producer, Graz, Austria
51
archive,paged,tag,tag-cd,tag-51,paged-2,tag-paged-2,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.8.1,vertical_menu_enabled,side_area_uncovered,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive
 

CD Tag

Bericht auf mica.at

Michael Ternai schreibt:

Dass Uli Rennert nicht unbedingt zu jener Sorte von MusikerInnen zählt, die es sich einfach machen und immer wieder mit dem Gleichen und Selben aufwarten, ist inzwischen hinlänglich bekannt. mica 2Der in Graz lebende Pianist, Elektroniker und Komponist ist jemand, der stets den nicht gerade einfachsten Weg sucht und sich mit Vorliebe auch in waghalsige musikalische Grenzgänge stürzt. Einen solchen Grenzgang meistert er nun auch auf seiner neuen CD „Von den Göttern weiß ich nichts“  (pan tau-x), die zugleich die erste Zusammenarbeit [… ] mit seiner Tochter, der Mezzosopranistin Sophie Rennert darstellt.

Und weiter:

… geht es ihnen um die Verwirklichung eines ganz eigenen, innovativen Klanges, eines dunklen, geheimnisvollen und zeitgenössisch kammermusikalischen.

Und kommt zu dem Schluss:
READ MORE

Jörg-Martin Willnauer über Götter

Viele […] ergreifen bei zeitgenössischer Musik die Flucht. Verständlich, weil bei zeitgenössischen Werken oft nicht die Emotion im Vordergrund steht, sondern die Konstruktion. Uli Rennert beweist, dass Gegenwartsmusik auch lustvoll und amüsant sein kann, ohne platt zu sein. Ich hege den dringenden Verdacht, dass das Vergnügen, das wir bei der Produktion hatten, auch beim Hören spürbar wird.

Jörg-Martin Willnauer, Stefan Lozar)

Jörg-Martin Willnauer (© Stefan Lozar)

Infos zu ‚Von den Göttern weiss ich nichts‚ | pan tau-x webshop
Jörg-Martin Willnauer auf Facebook

Editing Gods

Von den Göttern weiss ich nichts – Musik für Mezzosopran, Sprecher, Live-Elektronik und Instrumente in kleinen, variablen Besetzungen nach Texten von Robert Gernhardt, Erich Fried, Pablo Picasso, Martin Luther und anderen.

Mitte September fanden im Grazer Florentinersaal, einem der schönsten und bestklingenden Räume für kleine Besetzungen, eine Woche lang die Aufnahmen zu einem neuen CD-Projekt statt (Link: rennert.at/about/von-den-goettern-weiss-ich-nichts). Mit dabei: Sophie Rennert (Mezzosopran), Jörg-Martin Willnauer (Sprecher), Maria Beatrice Cantelli (Flöte), Radu Petrean (Horn), Klaus Gesing (Bassklarinette), Réka Nagy (Violine), Emilia Gladnishka (Viola), Andrea Molnár (Violoncello), Peter Herbert (Kontrabass).

Uli Rennert, Sophie RennertInzwischen sind wir in die Post-Production eingestiegen: es gilt, die besten Takes auswählen und zu schneiden – wobei sich das nicht immer so einfach gestaltet: sehr oft sind mehrere Takes ausnehmend gut gelungen. Da fällt die Entscheidung schwer. Aber es gilt, was auch während der Aufnahme-Sessions schon hilfreich war: der Komponist ist immer anwesend…

Hier noch eine schöne Besprechung zu diesem Projekt von Margarete Buch (mica):

Uli Rennert vermischt in seinen Werken die leichte Schwere des Jazz mit dem Ausdruck und der Souveränität eines Komponisten, der nicht das Suchen erklingen lässt, sondern das Gefundene. READ MORE

Peter Kunsek über Project S

Peter Kunsek Project SProjekt S widerspiegelt einen lang gehegten Wunsch einmal mit einem Streichensemble im improvisationsmusikalischen Kontext in konzertanter Weise zu musizieren. Das überaus nuancenreiche Kolorit dieses Klangkörpers, in dem sich Synthesizer, Klarinette und Kontrabass eingebettet umschlingen, können das Hören-wollen in vielfältiger Hinsicht zufrieden stellen.

Obwohl es musikalisch durchaus “zur Sache” geht, umschmeicheln die Klänge die Ohren und generieren so einen sinnlichen Höreindruck, der auf wunderbare Weise die Phantasie anregt. READ MORE

Europäisch

Project S-Rezension auf www.jazzcity-net-edition.de:

Project SAlle sprechen vom „europäischen Jazz“. Aber wenn man einmal ganz genau bestimmen will: wo ist er lokalisiert, wo ist der europäische Jazz am meisten „europäisch“? […] – dann wird man vor allem Österreich nennen müssen.

Dominiert wird diese Produktion von den „Seven Superfluous Serenades“, die sich über 10 CD-tracks erstrecken. Besonders gelungen erscheint hier der Mittelteil, der durch Track 5 eingeleitet wird, einen düster-flirrenden Flächenklang, der an einigen Stellen durch wechselnde solistische Injektionen aufbricht. Track 6 ist quasi eine „Engführung“ nur für Streicher, reine Kammermusik. Die Sieben bringt erstmals so etwas wie einen „Groove“ ins Spiel, READ MORE

New Albums: Dreierlei und FunArt…Music

Rennert – Roder – Soyka "Dreierei" pt-x 015Rennert – Roder – Soyka

dreierlei

  • Uli Rennert – piano
  • Jan Roder – double-bass
  • Uli Soyka – drums, toys

Release: 12. 12. 2012


FunArt...Music Kunsek Rennert Roder Soyka pan tau-x 016Kunsek – Rennert – Roder – Soyka

FunArt—Music

  • Peter Kunsek – clarinets
  • Uli Rennert – piano
  • Jan Roder – double-bass
  • Uli Soyka – drums, toys

Release: 12. 12. 2012

Urknall - Big Bang Theory

Neue Projekte 2013

FunArt…Music

Rennert – Kunsek – Roder – Soyka

  • Peter Kunsek – clarinet, bass-clarinet
  • Uli Rennert – piano, prepared piano
  • Jan Roder – bass
  • Uli Soyka – drums. toys

Mehr Info hier


Von den Göttern weiss ich nichts

Phasen, Tunnel, Singularitäten

Musik für Mezzosopran, Sprecher und Instrumente in kleinen Besetzungen nach Texten von Robert Gernhardt, Erich Fried, Pablo Picasso, Martin Luther und anderen

Mehr Info hier

CDs made in Styria

Kleine Zeitung, Graz… titelt die Kleine Zeitung am 16. Oktober 2012 und stellt auch das neue Album Project S vor:

Seven Superfluous Serenades sind das Zentrum dieser exzellenten Einspielung. Die sechs Streicher des Linus-Ensembles, Bassist Peter Herbert, Klarinettist Peter Kunsek und Rennert am Synthesizer ergänzen sich perfekt.
— Walter Titz, Kleine Zeitung