Uli Rennert | Geschichte
Uli Rennert ist Pianist, Komponist und Elektroniker und lebt als freischaffender Musiker und Universitätsdozent in Graz in Österreich. Uli Rennerts künstlerische Arbeit dreht sich seit vielen Jahren um den Einsatz von Synthesizern und Live-Elektronik als expressives Instrumentarium und um die Erforschung der Schnittstellen zwischen Komposition und Improvisation. - Uli Rennert is an Austrian pianist, synthesist, and composer. Rennert is focusing on synthesizers and live-electronics used as expressive musical instruments, and he explores the area between composition and improvisation.
Uli Rennert, jazz, contemporary music, piano, synthesizer, composer, improvisation, producer, Graz, Austria
119
archive,tag,tag-geschichte,tag-119,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.8.1,vertical_menu_enabled,side_area_uncovered,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive
 

Geschichte Tag

Friedliche Sprache

Mir fällt in den letzten Jahren eine seltsame deutschsprachige Angewohnheit auf. Es gibt zahlreiche Redewendungen und Vokabeln, die sich eindeutig aus einem militärischen Kontext herleiten, oder einen solchen zur Umschreibung alltäglicher Zusammenhänge benutzen. Kaiser WilhelmUnd ich selbst bediene mich dieser Sprache immer wieder. Das möchte ich nun gerne beenden.

Das Phänomen existiert selbstverständlich auch in anderen Sprachen; mir sind beispielsweise die Battleground States während des US-Wahlkampfes (!) sauer aufgestossen. Doch im Deutschen hat es für mich naturgemäss einen besonderen Stellenwert. Da möchte ich nun einfach bei mir selbst den Anfang machen. Ich werde in Zukunft versuchen, keine militärischen oder kriegerischen Phrasen mehr in Stellung zu bringen — will sagen: anzuwenden. READ MORE

Was schreibt die Schreiberin oder der Schreiber dem geneigten Leser oder der geneigten Leserin?

Der Standard widmet seine heutige Ausgabe dem Schreiben und Lesen. Da waren für mich vor allem zwei grundverschiedene Beiträge interessant: Im ersten ging es um die Altersgeschichte der Schriften — in einem anderen Artikel legt Marlene Streeruwitz hart und schlüssig die Wiedersprüchlichkeit einer neudeutschen Gender-Sprache dar.

Noch gut kann ich mich an die sprachlichen Verrenkungen erinnerm, mit denen wir vor einigen Jahren zu jonglieren begannen, als die Kunstuniversität Graz geschlechtsneutrale Formulierungen in Texten und Verordnungen einführte.READ MORE