Uli Rennert | Graz
Uli Rennert ist Pianist, Komponist und Elektroniker und lebt als freischaffender Musiker und Universitätsdozent in Graz in Österreich. Uli Rennerts künstlerische Arbeit dreht sich seit vielen Jahren um den Einsatz von Synthesizern und Live-Elektronik als expressives Instrumentarium und um die Erforschung der Schnittstellen zwischen Komposition und Improvisation. - Uli Rennert is an Austrian pianist, synthesist, and composer. Rennert is focusing on synthesizers and live-electronics used as expressive musical instruments, and he explores the area between composition and improvisation.
Uli Rennert, jazz, contemporary music, piano, synthesizer, composer, improvisation, producer, Graz, Austria
128
archive,tag,tag-graz,tag-128,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.6,vertical_menu_enabled,side_area_uncovered,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive
 

Graz Tag

Editing Gods

Von den Göttern weiss ich nichts – Musik für Mezzosopran, Sprecher, Live-Elektronik und Instrumente in kleinen, variablen Besetzungen nach Texten von Robert Gernhardt, Erich Fried, Pablo Picasso, Martin Luther und anderen.

Mitte September fanden im Grazer Florentinersaal, einem der schönsten und bestklingenden Räume für kleine Besetzungen, eine Woche lang die Aufnahmen zu einem neuen CD-Projekt statt (Link: rennert.at/about/von-den-goettern-weiss-ich-nichts). Mit dabei: Sophie Rennert (Mezzosopran), Jörg-Martin Willnauer (Sprecher), Maria Beatrice Cantelli (Flöte), Radu Petrean (Horn), Klaus Gesing (Bassklarinette), Réka Nagy (Violine), Emilia Gladnishka (Viola), Andrea Molnár (Violoncello), Peter Herbert (Kontrabass).

Uli Rennert, Sophie RennertInzwischen sind wir in die Post-Production eingestiegen: es gilt, die besten Takes auswählen und zu schneiden – wobei sich das nicht immer so einfach gestaltet: sehr oft sind mehrere Takes ausnehmend gut gelungen. Da fällt die Entscheidung schwer. Aber es gilt, was auch während der Aufnahme-Sessions schon hilfreich war: der Komponist ist immer anwesend…

Hier noch eine schöne Besprechung zu diesem Projekt von Margarete Buch (mica):

Uli Rennert vermischt in seinen Werken die leichte Schwere des Jazz mit dem Ausdruck und der Souveränität eines Komponisten, der nicht das Suchen erklingen lässt, sondern das Gefundene. READ MORE

San Pietro

Jürgen Kleinhappl hat sich nicht gerade verbessert durch seinen vermeintlichen Sprung von Neumeisters Saziani-Stuben in die steirische Metropole — im Gegenteil.

Das pseudomoderne Gebäude in der Grazer Vorstadt sollte dem Gast schon eine Warnung sein. Gut, über das trendige Interieur kann man hinwegsehen, wird man doch zunächst freundlich umsorgt. Geboten am Tisch wird dann „italienische Küche auf höchstem Niveau, die Pasta wird selbst produziert und jedes Gericht wird einzeln zubereitet“. Naja, mindestens das würde man sich erwarten. Man sitzt an Bistro-Tischen, das Service bitet leider weder den Charme noch die Qualität, den man in einer italienischen Trattoria antreffen darf — preislich greift das San Pietro allerdings nach den begehrten Sternen!READ MORE

Studienjahr 2010/2011

Am Jazzinstitut der Kunstuniversität Graz biete ich im kommenden Studienjahr wieder einige Lehrveranstaltungen an — und auch an der Musikhochschule Basel darf ich wieder die Studierenden im Masterprogramm Producing/Performance betreuen.

An der KUG:

Free Play

Form und Struktur in der Freien Improvisation. Wir machen Experimente und praktische Übungen zu verschiedenen Konzepten der freien Improvisation und versuchen, eigene improvisatorischer Modelle zu entwickeln. Info PDF

Ensembles A und B

Ich leite neben einem Anfänger-Ensemble auch wieder ein B-Ensemble unter dem Titel „Fusion & Beyond“

Pro Tools 8Elektronische Klangerzeugung/Angewandte Computertechnik 1

In jedem Wintersemester kümmern wir uns hier um Basiskenntnisse im Bereich Sounddesign, Synthesizer und Audioprocessing. Details gibt es hier.

Künstlerischer Einzelunterricht

Für Studierende des Jazzinstituts mit dem Hauptfach Klavier unterrichte ich Elektronische Tasteninstrumente. Toningenieure des Instituts für Elektronische Musik (IEM) können bei mir als instrumentales Pflichtfach Jazz-Klavier belegen.

Anmeldung für alle Lehrveranstungen über KUG-Online
Imperium - Lercher, Simonischek, Martini

Simonischek in Spielmanns Imperium

Bis jetzt habe ich zwar nur die gestrige Generalprobe am Grazer Schauspielhaus gesehen, aber die war für mich bereits eines der spannendsten Theatererlebnisse der letzten Zeit.

Dabei hielt ich das Ganze anfangs für eher fade und belanglos. Der Text hatte mir zu viele Vorhersehbarkeiten, Simonischek konnte sich scheinbar nicht entscheiden, ob er nun ein neutrales Bühnendeutsch oder eher eine leichte oststeirische Färbung sprechen würde, und die musikalischen Versatzstücke waren mir (wie fast immer in Graz) viel zu massiv und brachial.

Doch dann, READ MORE

Der Pianisten-Wahnsinn

degustation musicaleHeute machen sich wieder acht Pianistinnen und Pianisten auf in den Grazer Stefaniensaal, um dort unter dem Titel „degustation musicale“ die Grenzen zwischen Klassik, Tango und Jazz auszuloten, zu öffnen und zu überschreiten.

Mit dabei sind diesmal Aris Feslikidis, Almira Emiri, Zoltán Füzesséry, Simona Solce, Andreas Woyke, Marianke Grootjans, Helmut Iberer und meine Wenigkeit. Wir spielen in allen möglichen (und unmöglichen) Besetzungen, Solo, Duo, Quartett, bis zu Arrangements für zwei Klaviere mit acht Spielern.

READ MORE

Neues Studienjahr in Graz

http://www.kug.ac.at/Die Inskriptionsfrist für meine Lehrveranstaltungen am Jazzinstitut der Kunstuniversität Graz hat begonnen.

Im kommenden Wintersemester biete ich folgende Fächer an:

Free Play

Form und Struktur in der Freien Improvisation. Wir machen Experimente und praktische Übungen zu verschiedenen Konzepten der freien Improvisation und versuchen, eigene improvisatorischer Modelle zu entwickeln.

Moog ModularEnsembles A und B

Ich leite neben einem Anfänger-Ensemble auch wieder ein B-Ensemble unter dem Titel „Fusion & Beyond“

Elektronische Klangerzeugung 1

In jedem Wintersemester kümmern wir uns hier um Basiskenntnisse im Bereich Sounddesign, Synthesizer und Audioprocessing.

Vorraussetzung für diesen Kurs ist die Lehrveranstaltung Angewandte Computertechnik.

Finale für MusikerInnen

READ MORE

Geschrei um den König

Udo Samel als LearUdo Samel gibt den Lear. In dieser Konwitschny-Regie am Grazer Schauspielhaus wird viel gebrüllt. Alles Spektakel.

Es fehlt nicht an (Regie-)Einfällen, aber der ganze Abend bleibt bemüht und verkrampft. Schade. Graz ist eben doch Provinz.

(Bitte hör auf, mir von Voss und Minichmayr an der Burg vorzuschwäremen! — …)

Sommer(-Semester) in Sicht!

Ab 2. Februar läuft die Anmeldung zu den Lehrveranstaltungen an der Kunstuniversität Graz. Im Sommersemester biete ich folgende Fächer an:

http://www.kug.ac.at/Free Play

Form und Struktur in der Freien Improvisation.
Thema im Sommersemester: „Spoken Word — Written Music“

Ensembles

Ich leite neben einem Anfänger-Ensemble auch wieder ein B-Ensemble unter dem Titel „Fusion & Beyond“

Moog ModularElektronische Klangerzeugung

Wie in jedem Sommersemester stehen wieder kleine Recording-Projekte auf dem Programm, bei denen das im ersten Semester erworbene Grundwissen über Klangsynthese und -bearbeitung praktisch umgesetzt werden kann.

Finale für MusikerInnen

READ MORE

West Side Story

Leonard BernsteinDas Grazer Opernhaus hat sich in letzter Zeit nicht gerade mit Ruhm bekleckert. Umso positiver überrascht die Produktion der Bernstein-Oper auf unbedingt internationalem Niveau.

Ist die West Side Story ein Musical? Wie weit steht das Werk doch über all dem Schmarrn, der in diesem Genre von grossen und kleinen Webbern verzapft worden ist — und nach wie vor verzapft wird.READ MORE

Da ist sie wieder

Die Grazer Eiskrippe. Der adventliche Anziehungspunkt der steirischen Provinzhauptstadt Graz.

Grazer EiskrippeVor diesem unsäglichen, aber lästigerweise nun bereits seit vielen Jahren traditionellen Haufen kalten Schrotts werden Dialoge laut wie: „Schee, göns?“ – „Jo, des is wiklich a Kunst!“. Die Förderungen für Musik, Theater, Kunst werden kontinuierlich dünner — aber dafür gibt’s Geld.

„A Wåhnsinn!“