Uli Rennert | Klassische Musik
Uli Rennert ist Pianist, Komponist und Elektroniker und lebt als freischaffender Musiker und Universitätsdozent in Graz in Österreich. Uli Rennerts künstlerische Arbeit dreht sich seit vielen Jahren um den Einsatz von Synthesizern und Live-Elektronik als expressives Instrumentarium und um die Erforschung der Schnittstellen zwischen Komposition und Improvisation. - Uli Rennert is an Austrian pianist, synthesist, and composer. Rennert is focusing on synthesizers and live-electronics used as expressive musical instruments, and he explores the area between composition and improvisation.
Uli Rennert, jazz, contemporary music, piano, synthesizer, composer, improvisation, producer, Graz, Austria
127
archive,tag,tag-klassische-musik,tag-127,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.8.1,vertical_menu_enabled,side_area_uncovered,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive
 

Klassische Musik Tag

Platzhalter Kommerz

Etwas als kommerziell zu bezeichnen ist nicht per se negativ. Damit wird nichts über die Qualität ausgesagt.
Es ist heute aber doch so, dass mit den allermeisten Unternehmungen und Aktivitäten, deren Fokus darauf liegt, sich erfolgreich verkaufen zu können, versucht wird, einen möglichst grossen Marktanteil zu erarbeiten und diesen dann auch noch zu vergrössern oder vielleicht gar eine Monopolstellung zu erringen. Zumindest wird immer ein gewisses Wachstum angestrebt. moneyDamit geht im allgemeinen auch eine verkaufstechnisch optimierte Effizienzsteigerung, eine Rationalisierung der Produktionsprozesse, eine Gewinnmaximierung einher. Was dabei leider verdrängt wird, sind weniger kommerziell ausgerichtete, dadurch qualitativ aber nicht mehr oder weniger hochstehende andere Projekte, die dann vom Markt oder vielmehr den Konsumenten leicht übersehen werden. READ MORE

Late But Great

Project S kommt zu späten Ehren in einer fulminanten Kritik auf The Sound Projector. Hier einige Auszüge:

The work is framed by the history of chamber music and small ensemble composition. Yet, Peter Kunsek’s exquisite clarinet and Peter Herbert’s bass are disrupted by Rennert’s restless instrumental leaps from synthesizer to live electronics, or lap steel guitar. The final product is a sharp pan-modernism where all forms and styles are engaged and all techniques given equal weighting. […] Everything from counterpoint to digital sampling is available to access and deftly incorporated by an ensemble with an extensive and close history together.

This is modern classical music divorced from previous social, societal and historical rhetoric…

… on Project S the juggling of these diverse elements is an indication of the skill and imagination of all involved and Rennert’s role as composer and collaborative node. The work is a fascinating response to the dilemma of what orchestrated chamber music is and what it can offer for this generation of musicians.

Alle machen jetzt auch Jazz

Gehörtes, Gelesenes, Beobachtetes, Diskutiertes der letzten Monate zusammenfassend muss gesagt werden: Alle machen jetzt auch Jazz. Gut. Sollen sie. Machen sie wirklich?

Jazz ist nicht: Summertime vom Blatt gespielt, ein Stück von Frank All That JazzzSinatra (der hat gar keine Stücke geschrieben…), gesampelte Drum-Grooves aus alten Tagen und ein bissl gequetschte Trompete dazu gemixt. Jazz ist das vor allem dann nicht, wenn nicht improvisiert wird. Punkt. Nicht die Stücke und Kompositionen an sich sind Jazz, sondern der Umgang damit.

Ist das wichtig? Ich meine schon. Warum muss man das abgrenzen? Vielleicht aus Respekt.

Und: READ MORE

Musikfabrik NÖ – musik aktuell

Dr. Irene Suchy – Artist in ResidenceDas Projekt ‚Von den Göttern weiss ich nichts‚ wurde von Kuratorin Irene Suchy für die laufende Initiative musik aktuell – neue musik in nö 2015 (Link: www.musikfabrik.at) ausgewählt – Motto: ‚Vom Entdecken der Hände. Gesten, Posen und Gebärden‘.

Neben den ‚geistlichen Gesängen für Agnostiker‘ sind die beiden Picasso-Stücke diesem Thema am nächsten. Hat sich der Maler doch neben seinenr wohlbekannten bildnerischen Arbeit auch immer wieder mit dem Schreiben beschäftigt und dabei eine ganz eigenständige, sehr intuitiv-improvisatorisch geprägte Poesie entwickelt – irritierend im besten Sinne. READ MORE

Concerto über Götter

Ode an die Götter

Rennert & Rennert & ein Geburtstagsgeschenk

Wenn man sich mit den Göttern anlegt, birgt das zumeist einige Gefahren, das wussten bereits die alten Griechen und Römer. Die neu
e Aufnahme des Komponisten, Pianisten, Keyboarders und Technik-Tüftlers („Kastln“ – Zitat Pepl) trägt den aussagekräftigen Titel „Von den Göttern weiss ich nichts„, ob dieses Nichtwissen vor Strafe schützt, wird sich zeigen.

Rennert, Willnauer © St. LozarAm Anfang der Produktion ’stand das fünfteilige Titelstück, READ MORE

Editing Gods

Von den Göttern weiss ich nichts – Musik für Mezzosopran, Sprecher, Live-Elektronik und Instrumente in kleinen, variablen Besetzungen nach Texten von Robert Gernhardt, Erich Fried, Pablo Picasso, Martin Luther und anderen.

Mitte September fanden im Grazer Florentinersaal, einem der schönsten und bestklingenden Räume für kleine Besetzungen, eine Woche lang die Aufnahmen zu einem neuen CD-Projekt statt (Link: rennert.at/about/von-den-goettern-weiss-ich-nichts). Mit dabei: Sophie Rennert (Mezzosopran), Jörg-Martin Willnauer (Sprecher), Maria Beatrice Cantelli (Flöte), Radu Petrean (Horn), Klaus Gesing (Bassklarinette), Réka Nagy (Violine), Emilia Gladnishka (Viola), Andrea Molnár (Violoncello), Peter Herbert (Kontrabass).

Uli Rennert, Sophie RennertInzwischen sind wir in die Post-Production eingestiegen: es gilt, die besten Takes auswählen und zu schneiden – wobei sich das nicht immer so einfach gestaltet: sehr oft sind mehrere Takes ausnehmend gut gelungen. Da fällt die Entscheidung schwer. Aber es gilt, was auch während der Aufnahme-Sessions schon hilfreich war: der Komponist ist immer anwesend…

Hier noch eine schöne Besprechung zu diesem Projekt von Margarete Buch (mica):

Uli Rennert vermischt in seinen Werken die leichte Schwere des Jazz mit dem Ausdruck und der Souveränität eines Komponisten, der nicht das Suchen erklingen lässt, sondern das Gefundene. READ MORE

Jazz – ach so?

Honda JazzAus wiedereinmal (und immer wieder) gegebenem Anlass: Warum hängt man sich eigentlich ständig das Jazz-Mäntelchen um?

Sei es die coole Musik für den Werbespot oder die Vorabend-Soap, sei es die wahllose Stillosigkeit einer pseudo-künstlerisch-kommerziellen Philhamoniker-Mucke, seien es die European Choir Games, die unter dem Titel „Jodeln und Jazz“ rezensiert werden, überall wird scheinbar ungebremst gejazzt, was das Zeug hält.

Leider finden die tatsächlichen Aktivitäten der nach wie vor äusserst vitalen Jazz-Szene weniger Beachtung.

Jazz ist dann, und nur dann, wenn auch improvisiert wird. READ MORE

mica Musikmagazin – Neues vom österreichischen Musikgeschehen

Im music austria Notenshop präsentiert sich der Komponist Uli Rennert mit zwei Werken, die das bewährte Erfolgsrezept guter Musik innehaben: Komplexität offenbart sich nicht beim Hören, sondern beim Studieren der Partitur. Durchs Ohr fließen improvisierte Passagen, die ganz organisch in dezente Klangflächen übergehen, und schlichte Melodien harmonisieren reibungsfrei mit freejazzigen Passagen und sparsam eingesetzter Elektronik. Für den studierten Posaunisten und Pianisten ist der Interpret mehr als ein in der westlichen, klassischen Musiktradition zum ‚Dienstleister‘ degradierter Musiker, sondern der Individualität jedes einzelnen Künstlers wird durch freie Passagen in der Partitur Rechnung getragen. Daher arbeitet Rennert in seinen Projekten mit ausgewählten Musikern wie dem Kontrabassisten Peter Herbert oder dem Klarinettisten Peter Kunsek zusammen. Die Besetzung Synthesizer, Klarinette, Kontrabass, Streichsextett und Live-Elektronik in „Seven Superfluous Serenades“ lässt die Vielzahl an Einflüssen erkennen, die Rennerts Arbeit prägen. READ MORE

Peter Kunsek über Project S

Peter Kunsek Project SProjekt S widerspiegelt einen lang gehegten Wunsch einmal mit einem Streichensemble im improvisationsmusikalischen Kontext in konzertanter Weise zu musizieren. Das überaus nuancenreiche Kolorit dieses Klangkörpers, in dem sich Synthesizer, Klarinette und Kontrabass eingebettet umschlingen, können das Hören-wollen in vielfältiger Hinsicht zufrieden stellen.

Obwohl es musikalisch durchaus “zur Sache” geht, umschmeicheln die Klänge die Ohren und generieren so einen sinnlichen Höreindruck, der auf wunderbare Weise die Phantasie anregt. READ MORE

Europäisch

Project S-Rezension auf www.jazzcity-net-edition.de:

Project SAlle sprechen vom „europäischen Jazz“. Aber wenn man einmal ganz genau bestimmen will: wo ist er lokalisiert, wo ist der europäische Jazz am meisten „europäisch“? […] – dann wird man vor allem Österreich nennen müssen.

Dominiert wird diese Produktion von den „Seven Superfluous Serenades“, die sich über 10 CD-tracks erstrecken. Besonders gelungen erscheint hier der Mittelteil, der durch Track 5 eingeleitet wird, einen düster-flirrenden Flächenklang, der an einigen Stellen durch wechselnde solistische Injektionen aufbricht. Track 6 ist quasi eine „Engführung“ nur für Streicher, reine Kammermusik. Die Sieben bringt erstmals so etwas wie einen „Groove“ ins Spiel, READ MORE