Uli Rennert | moog
Uli Rennert ist Pianist, Komponist und Elektroniker und lebt als freischaffender Musiker und Universitätsdozent in Graz in Österreich. Uli Rennerts künstlerische Arbeit dreht sich seit vielen Jahren um den Einsatz von Synthesizern und Live-Elektronik als expressives Instrumentarium und um die Erforschung der Schnittstellen zwischen Komposition und Improvisation. - Uli Rennert is an Austrian pianist, synthesist, and composer. Rennert is focusing on synthesizers and live-electronics used as expressive musical instruments, and he explores the area between composition and improvisation.
Uli Rennert, jazz, contemporary music, piano, synthesizer, composer, improvisation, producer, Graz, Austria
34
archive,tag,tag-moog,tag-34,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.6,vertical_menu_enabled,side_area_uncovered,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive
 

moog Tag

Netzteile

Nach langem Suchen endlich gefunden: ein Netzteil für meine moogerfoogers, das nicht brummt oder pfeift.

Die Original-Netzteile von Moog sind leider nicht sehr zuverlässig. Die Verbindungskabel sind nach oftmaligem Auf- und Abbau schnell defekt. Lösung: ein Mehrfach-Netzteil. Mein erster Versuch war ein t-rex-fuel-tank-chameleonModell der Firma Cioks, das angeblich galvanisch getrennte Ausgänge bieten soll. Dem ist offensichtlich nicht ganz so. Ergebnis: es pfeift. Diagnose: Groundloop. Einziger Ausweg sei nach Ansicht der Experten, jeden meiner drei moogerfooger separat zu versorgen.

Nun habe ich noch den ‚Fuel Tank Chameleon‘ der Firma T-Rex ausprobiert. Das Gerät bietet auch eine einfache Möglichkeit die Pole zu tauschen, da Moog hier auf einen eigenen Standard besteht.

Und es kehrt Ruhe ein.

Europäisch

Project S-Rezension auf www.jazzcity-net-edition.de:

Project SAlle sprechen vom „europäischen Jazz“. Aber wenn man einmal ganz genau bestimmen will: wo ist er lokalisiert, wo ist der europäische Jazz am meisten „europäisch“? […] – dann wird man vor allem Österreich nennen müssen.

Dominiert wird diese Produktion von den „Seven Superfluous Serenades“, die sich über 10 CD-tracks erstrecken. Besonders gelungen erscheint hier der Mittelteil, der durch Track 5 eingeleitet wird, einen düster-flirrenden Flächenklang, der an einigen Stellen durch wechselnde solistische Injektionen aufbricht. Track 6 ist quasi eine „Engführung“ nur für Streicher, reine Kammermusik. Die Sieben bringt erstmals so etwas wie einen „Groove“ ins Spiel, READ MORE

Raumpatrouille

Standards gegen den Strich bürsten

Hier noch ein Beitrag von Michael Rüsenberg (WDR 3) auf seiner Website jazzcity net edition über Project T und unseren besonderen Umgang mit Tradition:

ULI RENNERT project t ********

[…] der Wahl-Grazer hat in seinen Netzen Stilpartikel aus Jazz, Rock, Funk, der Improvisierten Musik sowie der Instumenten-Elektronik eingefangen. Dazu gehören die pitch bendings des Mini Moog […], aber auch die Errungenschaften der Pop-Ästhetik wie down tempo, Freeze-Effekte, loops (in tracks 5 und 7, ja hier vermischt er sogar ein Netzbrummen mit der sonoren Baßklarinette).

Der Rennert hört genau hin!
READ MORE

Ribbon Controller

Meinen Ringmodulator von Moog steuere ich nun mit einem Ribbon Controller von Doepfer.

R2M Ribbon-to-MIDI doepfer ribbon controllerDer R2M (Ribbon-to-MIDI) kann nicht nur MIDI-Daten erzeugen, sondern hat auch analoge CV-Ausgänge, mit denen ich die Frequenz und den Mix meines moogerfooger MF-102 Ringmodulators steuern kann. Ich habe den etwa 50 cm langen Controller unter der Tastatutr meines Nord Lead 2 angebracht. So kann ich gleichzeitig die Tastatur spielen und (z.B. mit dem Daumen) den Controller bedienen.

Cool!

New Gear

Zuwachs in meinem EFX-Fuhrpark: Moogerfooger MF-107 FreqBox und Korg Kaoss Pad 3. 

Die neue FreqBox von moog ist eine Art analoger Pitch-Follower:READ MORE

Up-to-date

Seit einigen Jahren ist nun der Clavia Nord Lead 2 mein Lead-Synthesizer. Der Nord Lead ist die digitale Nachbildung eines analogen Synthesizers, etwa nach dem Vorbild Minimoog. Die Technologie nennt sich Virtual Analog; das heisst: keine Samples und der Sound ist praktisch nicht vom Original zu unterscheiden! Dazu gibt es einen Nord Elektro 2 für Rhodes-, Clavinet- und Hammond-Sounds.

Zusätzlich benutze ich einige Bodeneffektgeräte:READ MORE

Über Synthesizer

Synthesizer sind (auch) Musikinstrumente.

Nach dieser Zeit ereigneten sich bahnbrechende Neuerungen im Design der Keyboard-Instrumente. Ich halte die Entwicklung allerdings für einen Schritt in die falsche Richtung.READ MORE

Die Anfänge

Als ich in den späten siebziger Jahren anfing, meine eigene Musik in Jazz- und Rockbands zu spielen, nötigten mich meine damaligen Freunde bald zum Kauf eines Fender Rhodes Pianos – das Original: Mark I Eighty-eight.

Nachdem ich meine grundsätzliche Aversion gegen alles elektronische überwunden hatte, besorgte ich mir eines. Und natürlich einen Minimoog dazu; das war noch ein Original: monophon und nicht gerade stimmstabil. So sah in diesen Jahren die Grundaustattung eines ‚Keyboarders‘ aus.

Die Arbeit mit diesen ersten praktikablen Dinosauriern bedeutete, die Instrumente von Grund auf bedienen und beherrschen zu lernen.READ MORE