Uli Rennert | Touristenfalle(n)
Uli Rennert ist Pianist, Komponist und Elektroniker und lebt als freischaffender Musiker und Universitätsdozent in Graz in Österreich. Uli Rennerts künstlerische Arbeit dreht sich seit vielen Jahren um den Einsatz von Synthesizern und Live-Elektronik als expressives Instrumentarium und um die Erforschung der Schnittstellen zwischen Komposition und Improvisation. - Uli Rennert is an Austrian pianist, synthesist, and composer. Rennert is focusing on synthesizers and live-electronics used as expressive musical instruments, and he explores the area between composition and improvisation.
Uli Rennert, jazz, contemporary music, piano, synthesizer, composer, improvisation, producer, Graz, Austria
455
post-template-default,single,single-post,postid-455,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.8.1,vertical_menu_enabled,side_area_uncovered,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive
 

Touristenfalle(n)

Touristenfalle(n)

Wenn wir jedes Jahr den Attersee bevölkern, ist die traditionelle Alternative bei Regen stets eine Fahrt ins nahe Bad Ischl. Abgesehen davon, dass es bereits seit Sonntag hier eher herbstlich zugeht, hatten wir heuer Karten für die Ischler Lehár-Festspiele – eine ideale Konstellation, sollte man meinen.

Vor dem Kunstgenuss jedoch war noch der Hunger zu stillen. Diesses Thema wird normalerweise beim Zauner abgehandelt; oder beim Würstelstand an der Esplanade; oder bei beiden. Diesmal aber speisten wir beim „Goldenen Ochs“. Platziert wurden wir in einem postmodernen Speisesaal mit Wellness-Glaskuppel, da die gemütlichem Gaststuben von einer Busgesellschaft okkupiert waren. Den ersten Gang will ich milde verschweigen. Auf die Hauptspeisen mussten wir dann eine Stunde warten (der Bus …). Neben ganz passablen Wildzubereitungen, die der Ankündigung „Spezialität“ aber keineswegs gerecht wurden, versuchte man uns zu den schwammigen Steinpilzen eine ordinäre Schnittlauchsauce für eine Sauce Tartare zu verkaufen. Der Gipfel war aber ein Rumpsteak nach Schuster-Art (Schuhsohle) mit einem schon etwas in die Jahre gekommenem Risotto.

Dann also hungrig ins Festspielhaus. Man gab „Der Zigeunerbaron“. Ein Traumjob für jeden Tontechniker ist diese Festival! Problematisch nur, dass die perfekte Mikrophonierung auch alle stimmlichen Defizite der Protagonisten detailreich und lautstark wiedergibt. Leider rundeten die darstellerischen Möglichkeiten im Verein mit der einfältigen Regie den Gesamteindruck nach unten ab: Bauernstadl für Musikbanausen.

Insgesamt also ein stimmiger Abend!

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.